Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rentner (81) wollte Zeitung holen - 600 Kilometer verfahren

+
Endlos lange Straßen in Australien: “Ich wusste erst nicht, wo die Reise hinging, aber ich wusste, dass ich irgendwo ankommen würde“, so Eric Stewart.

Sydney - Eric Stewart (81) wollte vor dem Frühstück schnell die Zeitung holen. Beim Weg zum Kiosk bog der Rentner falsch ab.

Er verfuhr sich komplett und eine 18-stündige Odyssee durch Australien nahm ihren Lauf.

Auf dem Weg zum Zeitungholen hat sich ein 81- jähriger Australier total verfahren - neun Stunden später und 600 Kilometer weiter bat er schließlich einen Polizisten um Hilfe. Der rief Eric Stewarts Frau an, wies ihn in die richtige Richtung, und der Rentner fuhr die 600 Kilometer zurück.

Stewart nahm es mit Humor: “Warum sollte ich mir ein Navigationsgerät anschaffen? Dann kann man sich ja nicht mehr verfahren, das macht doch gar keinen Spaß“, sagte er am Mittwoch zu Reportern.

Stewart war bei Freunden in Yass im Bundesstaat New South Wales, als er am Dienstagmorgen vor dem Frühstück schnell mit dem Auto eine Zeitung holen wollte. Er nahm eine falsche Ausfahrt - und fuhr. Und fuhr. Als er nach neun Stunden schließlich in Geelong im Bundesstaat Victoria war, sah er ein Polizeiauto und bog in eine Tankstelle ein. “Ich wusste erst nicht, wo die Reise hinging, aber ich wusste, dass ich irgendwo ankommen würde und mit etwas Glück auch meine Frau wiederfinden würde“, meinte er. “Wenn man 80 wird und älter, sieht man das alles locker.“

dpa

Kommentare