Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ist der Mann unserer Träume

+
Das Phantombild des Traum-Mannes

New York - Erstmals berichtete 2006 die Patientin eines New Yorker Psychologen von ihm. Es folgte eine Phantomzeichnung. Mittlerweile ist der Mann in den Träumen von 2000 Menschen erschienen.

Breiter Mund, unheimlicher Blick, kräftige Augenbrauen. Das ist der Mann, den mehr als 2000 Menschen ich Schlaf gesehen haben wollen. Keiner von ihnen kannte das Gesicht vorher.

In der Praxis des New Yorker Psychologen, der die Phantomzeichung anfertigte, sahen mehrere Patienten die Zeichung auf dem Schreibtisch liegen. Sie gaben an, den Unbekannten ebenfalls im Traum gesehen zu haben. Der Arzt gab die Zeichung daraufhin an Kollegen aus aller Welt weiter, die Ähnliches berichten konnten.

Er erscheint in unterschiedlichen Gestalten. Manche sehen ihn als Vater, andere als Partner, sogar als Weihnachtsmann tauchte der Mann mit der Monobraue bereits auf. Niemand kennt ihn, dennoch behaupteten viele Träumer, die Gestalt sei ihnen vertraut und anziehend, manchmal sogar erregend vorgekommen.

 Einige Lösungsvorschläge listet die Website thisman.org auf.

• Das Gesicht könne Teil unseres „kollektiven Bewusstseins“ sein, in den verschüttet die Erinnerungen aller Menschen stecken.

• Hinter dem Gesicht stecke eine reale Person, die durch übersinnliche Fähigkeiten in die Träume anderer treten könne.

• Schon durch Anschauen des Bildes verbreite sich das Bild – wer es mehrmals länger ansieht, träumt bald auch davon.

Einige Kritiker vermuten, hinter den Meldungen stecke eine (bisher nicht aufgelöste) Kampagne. Indiz: Die Internetseite, von der alles ausging, ist auf einen italienischen Marketing- Experten angemeldet. Allerdings beschäftigt der sich auch mit Mystery- Themen (z. B. Ufos)...

Kommentare