Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Totenschein bleibt gültig

"Lebender Toter" scheitert vor Gericht

Washington - Er lebt, er isst und trinkt - aber vor dem Gesetz ist Donald Miller tot. Ein US-Richter verhinderte, dass der 61-Jährige seinen Totenschein für ungültig erklären ließ.

Miller verschwand 1986. Er ließ eine Frau, zwei Kinder und jede Menge Schulden zurück. Acht Jahre später wurde er für tot erklärt. Er tauchte aber 2005 wieder auf, versuchte einen Führerschein zu beantragen und erfuhr, dass er tot sei, schrieb CNN am Donnerstag (Ortszeit).

Im US-Bundesstaat Ohio kann aber ein Toter nach Ablauf einer Dreijahresfrist nicht mehr für lebend erklärt werden, erklärte das Lokalblatt „The Courier“. „Ich weiß nicht, was das nun für Sie heißt, aber rechtlich gesehen sind Sie immer noch tot“, sagte Richter Allan Davies. So etwas sei ihm in seiner 40-jährigen Zeit als Richter noch nie passiert, sagte er CNN. Millers „Witwe“ sei mit dem Urteil zufrieden, sagte ihr Anwalt. Sie erhielt nach dem Tod ihres Mannes Sozialhilfe für sich und ihre Kinder. Der lebende Tote kann das Urteil nun in höherer Instanz anfechten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare