Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Segen für Bello und Miezi per E-Mail

Linz - Halleluja! Ein Pfarrer aus Österreich segnet Tiere - per E-Mail.

Ob Katze “Tina“ aus Kanada, Hund “Buster“ aus den USA oder Hamster “Goldie“ aus Deutschland: Sie alle warten im E- Mail-Postfach des österreichischen Pfarrers Franz Zeiger auf göttlichen Beistand.

Der katholische Geistliche aus der Gemeinde St. Peter in Linz bietet zum Welttierschutztag am Sonntag, 4. Oktober, virtuelle Tiersegnungen an. Über Internetforen hat sich sein spiritueller Service - den bisher nach Zeigers Angaben nur er anbietet - weltweit herumgesprochen. Seit Tagen erhält er Hunderte von Mails mit Fotos.

Seit zwei Wochen steht Zeiger jeden Tag zwei Stunden früher auf, um alle Anfragen abzuarbeiten: Herrchen oder Frauchen wird geantwortet, das Bild des Tieres ausgedruckt und an eine große Pinnwand geheftet. Am Sonntag schwenkt der Geistliche dann den Weihwasserwedel darüber und segnet alle Tiere.

Tiersegnungen haben lange Tradition

Tiersegnungen haben laut Zeidler eine lange kirchliche Tradition und seien früher eher auf dem Land für Kuhherden oder Schweine üblich gewesen. Mit der immer stärker werdenden Begeisterung der Menschen für Haustiere sei die Tradition wieder aufgekommen. Kritik von Kirchenseite habe es bisher nicht gegeben. Bei den Sakramenten endet die Tierliebe des Geistlichen: “Ich würde kein Tier taufen.“

dpa 

Kommentare