Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrunkene Spritztour mit dem Rasenmäher

+
Betrunkene Spritztour mit dem Rasenmäher

Oslo - Sein unwiderstehlicher Drang zum Rasenmähen kommt einen Norweger nun teuer zu stehen. Mit mehr als zwei Promille brauste er in die Eingangstür einer Schule.

Der Mann aus Ørsta an der Westküste wurde von einem Gericht zu einem Bußgeld über 50 000 Kronen (6400 Euro), elf Monaten Führerscheinentzug und 21 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt, weil er mit seinem Rasenmäher betrunken durch die Ortschaft “gebraust“ war. Höchstgeschwindigkeit: sieben Kilometer pro Stunde.

Wie der Rundfunksender NRK berichtete, hatte der Mann zunächst seinen Rasen gemäht und anschließend den vor dem Haus seiner Mutter. Danach tuckerte er, gut in Schwung, auch noch zur nahe gelegenen Schule und nahm die Grünfläche des Schulhofs in Angriff. Dabei misslang ihm ein Fahrmanöver, und die verglaste Eingangstür der Schule ging zu Bruch.

Vier Stunden später tauchten bei dem Mann zu Hause Polizisten auf. Die Blutprobe ergab 2,3 Promille. Das Gericht nahm dem Liebhaber kurz geschorener Rasenflächen die Behauptung nicht ab, dass er erst nach der Heimkehr Alkohol zu sich genommen habe. Sein Verschwinden nach dem Zerdeppern des Glasportals wertete es als eine Art Fahrerflucht. Da der Rasenmäher wegen der geringen Geschwindigkeit jedoch nicht so gefährlich im Straßenverkehr gewesen sei wie ein Auto, habe man von einer Haftstrafe ohne Bewährung abgesehen.

dpa

Kommentare