Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chaos auf spanischer Insel

"Bank verschenkt Geld!": Run auf EC-Automaten

Auf der spanischen Insel Teneriffa konnten die Kunden (anscheinend) Geld an den Automaten beziehen, ohne dass es von deren Konto abgebucht wurde (Symbolfoto).
+
Auf der spanischen Insel Teneriffa konnten die Kunden (anscheinend) Geld an den Automaten beziehen, ohne dass es von deren Konto abgebucht wurde (Symbolfoto).

Madrid - Ein Gerücht um angebliche "Geldgeschenke" durch eine Bank hat auf Teneriffa einen Run auf Geldautomaten verursacht. Abbuchungen wurden nicht registriert.

Wie spanische Medien am Samstag berichteten, stürmten Hunderte von Menschen am Freitagabend auf der Kanaren-Insel die Ausgabemaschinen der CajaCanarias. Vor den Automaten hätten sich noch zu später Stunde lange Schlangen von zum Teil mehr als 30 Menschen gebildet, hieß es.

"Ich habe 500 Euro abgehoben, und das wurde auf meinem Konto nicht registriert. Ich habe mich nun wieder in die Schlange gestellt, weil ich weitere 500 rausnehmen will", sagte ein Mann in San Cristóbal de la Laguna im Norden Teneriffas der Nachrichtenagentur efe. Viele Automaten seien schnell komplett geleert worden, so efe.

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie jetzt bezahlen

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie in 2012 jetzt bezahlen

Hohe Energiekosten treiben die Preise an: Beispielsweise ist der Preis von Heizöl um 13,9 Prozent gestiegen. © dpa
Auch für Strom zahlt man mehr: plus 7,1 Prozent. © dpa
Butter macht dick - und wer in Zukunft nicht 10,4 Prozent mehr zahlen will, verzichtet drauf. © dpa
Molkereiprodukte sind fast alle teurer geworden: Für Sahne zahlt man jetzt 12,9 Prozent mehr. © dpa
Bei Fleisch ist die Preiserhöhung nicht ganz so schlimm: 4,3 Prozent ist es teurer. © dpa
Gemüse ist dagegen billiger geworden: Für Kopf- oder Eisbergsalat zahlt man 39,3 Prozent weniger. © dpa
Tomaten sind 24,1 Prozent billiger. © dpa
Ein deutlicher Preisanstieg bei alkoholfreien Getränken von 7,4 Prozent soll vor allem durch die... © dpa
... Verteurung von Kaffee um 21,8 Prozent verursacht sein. © dpa
Bei den Dienstleistungen macht sich die neue Luftverkehrsabgabe bemerkbar: Flugtickets sind um 19,4 Prozent teurer. © dpa
Die Preise für Tabakwaren sind um 3,3 Prozent gestiegen. © dpa
Frauen können aufatmen: Schuhe  und Bekleidung sind nur um 3,1 Prozent teurer. © dpa

Der Run war von Gerüchten über "Systemfehler" ausgelöst worden und den Berichten zufolge vor allem in der Hauptstadt Santa Cruz besonders groß. "Das ist wie eine Fiesta, alle heben Geld ab", "ich habe 600 Euro abgehoben, die ich gar nicht besitze" und "man muss das ausnutzen, die Bank verschenkt Geld!" riefen Menschen begeistert.

Das böse Erwachen dürfte jedoch für die vom Gerücht Irregeführten spätestens in den nächsten Tagen beim Blick auf den Kontoauszug kommen. Nach einer Fusion mit La Caixa hatte CajaCanarias nämlich bereits mitgeteilt, dass die zwischen Freitag und Samstag getätigten Kontobewegungen wegen einer Systemaktualisierung erst mit Verzögerung registriert werden. Die abgehobenen Beträge würden bald vom Konto abgezogen werden, sagte ein CajaCanarias-Sprecher.

dpa

Kommentare