Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiterinnen fühlten sich belästigt

Penis-Torte: Es soll wieder Ruhe einkehren!

  • Marcel Görmann
    VonMarcel Görmann
    schließen

Salzburg - Heimlich, still und leise soll der Streit um die Penis-Torte eines Bäckermeisters aus Österreich beigelegt werden. Das Verfahren wegen Belästigung wurde ausgesetzt.

Weil sich beim Prozessauftakt vor dem Arbeitsgericht Salzburg am Donnerstag ein Vergleich abzeichnete, wurde das Verfahren vorläufig ausgesetzt. Über den Inhalt der Einigung bewahrten die Beteiligten Stillschweigen, damit in der Heimatgemeinde des Beklagten „wieder Ruhe einkehrt“.

Die Vorgeschichte:

Wie zuvor berichtet, hatte ein Bäcker im Juni 2012 zwei Mitarbeiterinnen eine Torte in Gestalt eines erigierten Penis präsentiert - und das noch mit den Worten,  sie würden nun „etwas Gescheites sehen“.

Die Frauen fühlten sich von dem "70-Zentimeter-Meisterwerk" sexuell belästigt. Wie salzburg24.at berichtete war der Penis mit Schokoladenglasur überzogen und eine weiße Zuckerglasur deutete einen Samenerguss an. Sogar zwei Hoden hatte die Torte, in Form von Schaumküssen!

Der Bäcker verteidigte sich damit, dass er das Backwerk nur zeigen wollte, damit die Verkäuferinnen es offensiv anbieten können, etwa für Polterabende.

Es kam zur Anklage. Die Frauen forderten Schadensersatz in Höhe von 3000 Euro. Nun einigt man sich wohl außergerichtlich.

dpa

Kommentare