Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorzeitig aus dem Job

Was bei Altersteilzeit zu beachten ist

Im Alter können Arbeitnehmer in Alterszeit gehen - dabei sind einige Details zu beachten. Foto: Andreas Gebert (Archiv)
+
Im Alter können Arbeitnehmer in Alterszeit gehen - dabei sind einige Details zu beachten. Foto: Andreas Gebert (Archiv)

Früher wurde die Altersteilzeit von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt. Das ist heute nicht mehr so. Dennoch sind einige Unternehmen von der freiwilligen Vereinbarung überzeugt. Angestellte sollten sich vorher aber gut informieren.

Berlin (dpa/tmn) - Wer in Altersteilzeit gehen möchte, setzt sich vorher am besten mit der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung. Erst danach sollten Arbeitnehmer die Altersteilzeit mit dem Arbeitgeber vereinbaren.

Endet die Altersteilzeit, ist auch das Beschäftigungsverhältnis automatisch beendet, erklärt Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund. «Stellt sich dann heraus, dass der Arbeitnehmer noch keinen Anspruch auf Altersrente hat, hat er natürlich Schwierigkeiten.»

Grundlage für die Altersteilzeit ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer, erläutert Dominik Ehrentraut vom Bundesarbeitsministerium. Die genauen Regelungen werden von Unternehmen oder Gewerkschaften festgelegt.

Bis zum 31.12.2009 hat die Bundesagentur für Arbeit das Altersteilzeit-Modell gefördert. Bis auf wenige Restfälle ist diese Förderung inzwischen ausgelaufen. Arbeitnehmer erhalten jedoch nach wie vor eine Steuererleichterung. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund hin. Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und der Aufstockungsbetrag der Bundesagentur für Arbeit sind steuerfrei.

Altersteilzeit kommt für Mitarbeiter infrage, die das 55. Lebensjahr vollendet haben. Mit der Vereinbarung kann die wöchentliche Arbeitszeit halbiert werden. Der Arbeitgeber stockt jedoch das Arbeitsentgelt auf und zahlt zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge.

Altersteilzeitgesetz

Altersteilzeit-Regelungen der Bundesagentur für Arbeit

Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung

Kommentare