Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Warnsignale bei Stellenanzeigen achten

Jork/Bochum - Bewerber sollten sich bei Stellenanzeigen in Acht nehmen und Offerten eher kritisch lesen. Vor allem bei kurzfristig zu besetzenden Stellen sollten die Alarmglocken schrillen.

Bewerber freuen sich besser nicht zu früh, wenn sie von einer kurzfristig zu besetzenden Stelle lesen. Denn es könne auch ein Warnsignal sein, wenn eine Firma so schnell wie möglich einen neuen Mitarbeiter sucht, erklärt der Karriereberater Martin Wehrle aus Jork bei Hamburg. “'Zum nächstmöglichen Zeitpunkt' kann heißen: 'Bei uns brennt die Hütte - löschen Sie!'“, erläutert Wehrle in der Zeitschrift “Unicum Beruf“ (Ausgabe 1/2011). Bei solchen Jobs müssten Bewerber damit rechnen, dass keine Zeit für eine geregelte Einarbeitung bleibt.

Um hinterher keine bösen Überraschungen zu erleben, haken Bewerber in derartigen Fällen lieber einmal nach. So sollten sie Wehrle zufolge fragen, warum der Job so kurzfristig zu haben ist. Aufschlussreich sei dabei auch, ob der Vorgänger gekündigt hat oder entlassen wurde.

Ein weiteres Warnsignal sei es, wenn eine Stelle zum wiederholten Mal ausgeschrieben wird, führt Wehrle aus. Das könne bedeuten, dass der Arbeitgeber zu hohe Ansprüche hat und daher keinen passenden Bewerber findet. Möglicherweise sind die geeigneten Kandidaten aber auch abgesprungen, als sie von den Details des Stellenangebots erfahren haben. Oder ein erfolgreicher Bewerber wurde in der Probezeit gekündigt - das könne ein Zeichen für einen eher ruppigen Umgang mit neuen Mitarbeitern in der Firma sein.

dpa/tmn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare