Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach über 1000 Fällen in Deutschland

Erstes Bundesland macht Ernst – und startet mit Impfungen gegen Affenpocken

Erstes Bundesland macht Ernst – und startet mit Impfungen gegen Affenpocken

Vom Kollegen zum Chef: Umgang mit Mitarbeitern ändern

Wollen Mitarbeiter, die gerade zum Vorgesetzten aufgestiegen sind, von allen Kollegen akzeptiert werden, sollten sie jeden gleich behandeln. Foto: Britta Pedersen
+
Wollen Mitarbeiter, die gerade zum Vorgesetzten aufgestiegen sind, von allen Kollegen akzeptiert werden, sollten sie jeden gleich behandeln. Foto: Britta Pedersen

Freiburg (dpa/tmn) - Wer in eine Führungsposition aufsteigt, nimmt gegenüber den Kollegen eine neue Rolle ein. Waren Mitarbeiter bisher mit den anderen auf Augenhöhe, geben sie nun Anweisungen. Das hat auch Folgen für den Umgang miteinander.

Um in der neuen Position anzukommen, ist es wichtig, die Beziehung zu den Kollegen neu zu definieren. Wer sich bisher mit einigen besonders gut versteht, sollte nicht den Fehler machen, sie vorzuziehen. Wollen Vorgesetzte von der ganzen Abteilung akzeptiert werden, ist es entscheidend, alle gleich zu behandeln, berichtet die Zeitschrift «Personalmagazin» (Ausgabe 1/2015).

Das gilt zum Beispiel, wenn Aufgaben verteilt werden müssen. Hier genießen befreundete Kollegen besser keine Vorteile. In formeller Hinsicht sei eine Ungleichbehandlung kein Problem: Wer Kollegen bisher geduzt hat, muss aufgrund der neuen Führungsrolle nicht zum Sie zurückkehren.