Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsanspruch

Verbrauch des Resturlaubs bis Jahresende kann Pflicht sein

Ein Resturlaub kann nur unter gewissen Umständen mit in das neue Jahr genommen werden.
+
Ein Resturlaub kann nur unter gewissen Umständen mit in das neue Jahr genommen werden.

Der Resturlaub im ausgehenden Kalenderjahr kann zum leidigen Streitthema zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden. Daher sollten sich beide Parteien früh darüber austauschen.

Köln - Haben Mitarbeiter noch Resturlaub für 2016, kann der Arbeitgeber anordnen, ihn bis Ende des Jahres zu nehmen. Machen Arbeitnehmer dann keinen Gebrauch vom Urlaubsanspruch, verfällt er. Darauf weist Nathalie Oberthür hin, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Von dieser grundsätzlichen Regel gibt es jedoch Ausnahmen: Arbeitnehmer können freie Tage aus 2016 ins erste Quartal 2017 mitnehmen, wenn es zum Beispiel aufgrund betrieblicher Erfordernisse nicht möglich war, den Urlaub 2016 zu nehmen.

Anders ist die Lage, wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist, dass der Arbeitnehmer die freien Tage mit ins neue Jahr nimmt. Dann können Arbeitnehmer den Urlaub unter Umständen auch über die ersten drei Monate hinaus behalten.

dpa/tmn

Kommentare