Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsgeld: Extra für die Ferien

Nicht jeder bekommt Urlaubsgeld. Foto: Jens Kalaene/dpa
+
Nicht jeder bekommt Urlaubsgeld. Foto: Jens Kalaene/dpa

Reisekosten, Unterkunft, Essen und Trinken: Ein Urlaub geht ganz schön ins Geld. Schön, wenn der Arbeitgeber Urlaubsgeld zahlt. Aber hat man eigentlich einen gesetzlichen Anspruch darauf? Und wer kann es verlangen?

Berlin (dpa/tmn) - Im Juni freut sich so mancher Arbeitnehmer über mehr Gehalt auf dem Lohnzettel: Das Urlaubsgeld ist da. Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, beantwortet drei Fragen und Antworten zum Thema:

Hat jeder Anspruch auf Urlaubsgeld?

Einen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht, deshalb bekommt es längst nicht jeder. Nach einer aktuellen Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung erhielt es 2014 weniger als jeder zweite Beschäftigte (42 Prozent). Ein Anspruch muss deshalb im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt sein.

Und wenn da nichts steht?

Dann kann sich noch ein Anspruch aus betrieblicher Übung ergeben. Die dürfen Mitarbeiter in der Regel annehmen, wenn der Arbeitgeber dreimal hintereinander Urlaubsgeld gezahlt und keinen Vorbehalt ausgesprochen hat - etwa, dass er das Urlaubsgeld nur ausnahmsweise dieses Jahr zahlen will.

Kann der Arbeitgeber nur Einzelnen Urlaubsgeld gewähren?

Nein, zahlt der Arbeitgeber Urlaubsgeld, muss er es allen Mitarbeitern ohne Ausnahme gewähren. Es gehe nicht, dass er ihm nicht so genehme Arbeitnehmer von der Sonderleistung ausspare. Das gebiete der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz. Eine Ungleichbehandlung ist nur dann in Ordnung, wenn es dafür einen sachlichen Grund gibt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Abteilung hervorragende Leistungen erbracht hat und nur dieses Team die Zahlung bekommen soll.

Kommentare