+++ Eilmeldung +++

Spanisches Verteidigungsministerium

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Ist ein Semester im Ausland sicher?

Traunstein - Schlagzeilen zu Sparmaßnahmen in ganz Europa verunsichern Studierende. Wie sicher ist noch ein Auslandssemester? Ein Chat der Bundesagentur für Arbeit gibt Antworten.

In der EU ist Sparen angesagt: Kürzungen im Bildungsetat und Hochschulen, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Verwaltungs- und Forschungsaufgaben zu finanzieren – solche und ähnliche Schlagzeilen verunsichern Studierende, die einen Auslandsaufenthalt planen. Muss ich während eines Auslandssemesters in einem „Krisenland“ mit schlechteren Studienbedingungen rechnen? Und ist es unter diesen Umständen überhaupt ratsam, für eine gewisse Zeit im Ausland zu studieren? Um genau dieses Thema dreht sich der nächste abi>> Chat am Mittwoch, 20. März, von 16 bis 17.30 Uhr.

Was das Thema Auslandsaufenthalte angeht, liegen die deutschen Studierenden im internationalen Vergleich ganz weit vorne: Mehr als 20 Prozent von ihnen zieht es für eine gewisse Zeit in die Ferne, in Großbritannien und den USA etwa liegt die Quote deutlich niedriger. Ein Großteil der deutschen Studierenden, die ein Semester im Ausland verbringen möchten, bleibt innerhalb der EU. Doch ist das weiterhin ratsam? Schließlich zieht die Euro-Krise weite Kreise – und berührt in den betroffenen Ländern sämtliche gesellschaftliche Bereiche, auch die Bildung. So wird in manchen Ländern der Bildungsetat gekürzt, in den Labors einiger Hochschulen mangelt es an grundlegenden Arbeitsmaterialien – der Gürtel wird enger geschnallt.

Grundsätzlich liegen die Vorteile eines Auslandsstudiums auf der Hand: Eine Zeitlang in einer fremden Umgebung studiert zu haben, bereichert persönlich und fachlich, bringt Spaß und Pluspunkte für den Berufseinstieg. Außerdem können im Ausland erbrachte Leistungen mittlerweile einfacher angerechnet werden. Doch wie sieht es in den sogenannten Krisenländern aus? Muss ich mit schlechteren Studienbedingungen an der Hochschule rechnen? Und ist es womöglich schwieriger, einen Nebenjob zu finden, um das Studium zu finanzieren?

Um diese und ähnliche Fragen geht es beim nächsten abi>> Chat. Neben Beratern der Agenturen für Arbeit und der abi>> Redaktion werden Oliver Fuchs von der FH Aachen sowie Verena Wagner von der Universität Konstanz, beide Studienberater, sowie Markus Symmank, Leiter des Referats ERASMUS Mobilität beim DAAD, teilnehmen.

Und so geht's:

Um beim Chat dabei zu sein, loggen sich Interessierte am 20. März ab 16 Uhr ein unter chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@willmycc.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat online im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Pressemeldung Bundesagentur für Arbeit Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser