Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

9,6 Millionen Deutsche betroffen

40 Prozent mehr Teilzeit-Arbeit als im Jahr 2000

Berlin - Seit der Jahrtausendwende ist die Zahl der Berufstätigen, die nur Teilzeit arbeiten, um 40 Prozent gestiegen. Die Zahl der Vollzeit-Beschäftigten ist zurückgegangen.

In Deutschland arbeiten einem Medienbericht zufolge inzwischen 40 Prozent mehr Menschen in teilzeit als zur Jahrtausendwende. Die Zahl der Erwerbstätigen mit reduzierter Stundenzahl habe von 6,8 auf 9,6 Millionen zugelegt, schreibt die "Passauer Neue Presse" am Samstag. Das gehe aus den Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor.

Die Zahl der Vollzeit-Beschäftigten ist den Angaben zufolge von 2001 bis 2012 leicht von 25,95 auf 25,92 Millionen gesunken. 7,8 Millionen der Teilzeit-Beschäftigten sind demnach Frauen. Das entspreche einem Anteil von mehr als 80 Prozent. Fast jeder zweite Teilzeit-Job umfasse weniger als 20 Wochenstunden.

Linken-Arbeitsmarktexpertin Jutta Krellmann forderte eine Umkehr in der Arbeitsmarktpolitik: "Es gibt kein Jobwunder auf dem Arbeitsmarkt. Für viele ist prekäre Arbeit zum Alltag geworden", sagte Krellmann der "Passauer Neuen Presse". "Gerade Frauen machen häufig unfreiwillig nur Teilzeitarbeit, die zudem schlecht bezahlt wird."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare