Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittelstand gegen Zwang zur Azubi-Übernahme

Berlin - Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie sprechen sich mittelständische Unternehmen gegen die Forderung aus, künftig alle Lehrlinge unbefristet zu übernehmen.

90 Prozent aller Firmen in Deutschland hätten maximal 20 Mitarbeiter - insofern sei den Unternehmen der Metallbranche, etwa kleinen Autozulieferern, eine verpflichtende Übernahme über zwölf Monate hinaus nicht zumutbar. Das sagte der Geschäftsführer des Landesverbands mittelständische Wirtschaft in Baden-Württemberg, Ulrich Köppen, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Ansonsten sinke die Ausbildungsbereitschaft rapide. “Es ist doch besser, wir bilden Leute aus, als dass man gar nicht ausbildet.“

Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifrunde neben 6,5 Prozent mehr Lohn auch mehr Mitbestimmung bei Leiharbeit und die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten. Für Montag hatte sie erneut zu Warnstreiks gegen das Arbeitgeberangebot von drei Prozent für 14 Monate aufgerufen. Am Dienstag kommt es in Baden-Württemberg zu einer möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare