Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil

Sturz nach Firmenlauf: Gesetzlich unfallversichert

Ein Firmenlauf in Frankfurt am Main. Stürzt der Mitarbeiter einer Firma, kann die Unfallversicherung dafür aufkommen.
+
Ein Firmenlauf in Frankfurt am Main. Stürzt der Mitarbeiter einer Firma, kann die Unfallversicherung dafür aufkommen.

Der Run ist groß, anschließend kommt die Erschöpfung. Und dann passiert auch noch auf dem Heimweg ein unglücklicher Unfall. Welche Versicherung kommt dafür auf?

Detmold - Stürzen Mitarbeiter auf dem Heimweg nach einem Firmenlauf, sind sie in der Regel gesetzlich unfallversichert. Darauf weist der Bund-Verlag hin und bezieht sich auf eine Entscheidung des Sozialgerichts Detmold. Das gilt auch, wenn nicht alle Beschäftigten am Firmenlauf teilnehmen.

In dem verhandelten Fall lehnte die Unfallversicherung es ab, einen Arbeitsunfall anzuerkennen. Es ging um eine Frau, die auf dem Rückweg von einem Firmenlauf an der Bushaltestelle gestürzt war. Dabei hatte sie sich an den Knien, Armen und an der Lippe verletzt. Die Unfallversicherung argumentierte, es habe sich nicht um eine betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung gehandelt, die versichert ist. Denn es sei keine Mindestbeteiligungsquote von 20 Prozent der Belegschaft erreicht worden. Außerdem hätte der Lauf nicht allen Mitarbeitern offen gestanden, da nicht jeder einen sechs Kilometer langen Lauf schafft.

Das Sozialgericht folgte dieser Ansicht nicht und sah einen Arbeitsunfall. Denn die Unternehmensführung habe zur Teilnahme am Lauf aufgefordert und die Kosten für die Veranstaltung getragen. Eine Mindestbeteiligungsquote von 20 Prozent gebe es außerdem nicht.

dpa/tmn

Kommentare