Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsagentur hilft weiter

Studieren ohne Abi? So funktioniert es!

Kim Maureen Wiesner
+
Kim Maureen Wiesner (BIBB) beschäftigt sich mit der Frage, wie Menschen ohne Abitur die Aufnahme eines Studiums erleichtert werden kann.

Bonn - Wer ohne Abitur studieren möchte, findet in jedem Bundesland etwas andere Zulassungsvoraussetzungen vor. Mal sind eine dreijährige Ausbildung und drei Jahre Berufserfahrung gefragt, ein anderes Mal reichen zwei Jahre Berufserfahrung.

„Einen guten ersten Überblick bietet die Seite studieren-ohne-abitur.de im Netz“, sagt Kim Maureen Wiesner vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Dort können Berufstätige sehen, welche Voraussetzungen in jedem Bundesland gefragt sind. Außerdem erfahren sie, ob zum Beispiel eine Eignungsprüfung erforderlich ist.

In Niedersachsen gibt es mit der Offenen Hochschule Niedersachsen außerdem eine Servicestelle, die sich speziell an Berufstätige ohne Abitur richtet, die in Niedersachsen studieren wollen. Allerdings sind viele der dort angebotenen Informationen länderspezifisch. Häufig ist es jedoch auch für Berufstätige aus anderen Bundesländern lohnenswert, dort vorbeizuschauen. Einige Informationen sind in allen Bundesländern nützlich, sagt Wiesner.

Gute Ansprechpartner finden Berufstätige außerdem bei den Studierendenberatungen der Hochschulen, rät Wiesner. Wer noch nicht weiß, welche Hochschule für ihn infrage kommt, könne sich auch an die Arbeitsagentur vor Ort wenden.

dpa

Kommentare