Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Frauen in Führungspositionen seltener verheiratet

+
Auch nicht verheiratet: Alice Schwarzer, Gründerin und Herausgeberin der Zeitschrift Emma

Berlin - Die Führungsetagen deutscher Unternehmen sind fest in Männerhand - und wenn es Frauen ganz nach oben schaffen, sind sie seltener verheiratet und haben weniger Kinder als Männer im Top-Management.

Das zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Freitag in Berlin anlässlich des Weltfrauentags am Dienstag (8.3.) veröffentlicht wurde.

Die in Führungspositionen üblichen langen Wochenarbeitszeiten ließen sich mit Kindererziehung kaum in Einklang bringen, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst. Zwar seien Frauen heute qualifiziert wie nie, doch ihre Chancen seien schlechter. “Sie treten auf der Stelle.“ Analysen zeigten, dass wesentlich weniger weibliche Führungskräfte verheiratet seien als ihre männlichen Kollegen. Demnach waren im Jahr 2009 rund 55 Prozent der weiblichen Führungskräfte ledig, aber nur 38 Prozent der männlichen.

Deutliche Unterschiede gibt es der Untersuchung zufolge auch bei der Zahl der Kinder: 28 Prozent der Frauen im Top-Management haben Kinder, bei den männlichen Kollegen sind es 38 Prozent. Während die Männer im Schnitt zwei Kinder haben, ist es bei den Frauen meist nur ein Kind. Mütter von Kleinkindern unter drei Jahren seien in den Führungsetagen der Firmen fast gar nicht zu finden.

Kommentare