Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auslandsakademiker zieht es weg aus Deutschland

Berlin - Ausländische Studenten bleiben einer aktuellen Studie zufolge nach Abschluss ihres Studiums nur selten in Deutschland. Offenbar sind die Hürden für den deutschen Arbeitsmarkt zu hoch.

Obwohl fast zwei Drittel sich vorstellen könnten, nach Beendigung ihrer Hochschullaufbahn eine Arbeit in der Bundesrepublik aufzunehmen, bleibt tatsächlich nur rund ein Viertel, wie aus der am Donnerstag in Berlin vorgestellten Untersuchung “Mobile Talente?“ des Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hervorgeht. Die Diskrepanz weise auf erhebliche Hürden auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt hin.

Für die Studie wurden mehr als 6.200 Studenten aus nichteuropäischen Ländern an 25 Universitäten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und Schweden befragt. Auch in den anderen europäischen Ländern wird das Potenzial der internationalen Studierenden den Ergebnissen zufolge kaum ausschöpft.

Mehr Nachrichten aus dem Bereich Beruf & Karriere

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare