Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leben im Westen ist teurer

Studenten im Osten können sich mehr leisten

Berlin - Studenten können sich privat im Osten Deutschlands mehr leisten als im Westen, weil sie dort weniger Geld etwa für die Miete ausgeben müssen.

Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag einer Kampagne der ostdeutschen Länder für das Studieren im Osten, wie die Organisatoren der Kampagne am Montag in Berlin mitteilten.

In den neuen Ländern leben demnach mehr Studierende in einer eigenen Wohnung. Jeder zweite im Osten zahlt weniger als 300 Euro Miete, im Westen nur jeder dritte. Für Ausgehen, Restaurantbesuche, Ausflüge oder Hobbys geben Studenten im Osten im Monat durchschnittlich 178 Euro aus, rund 16 Euro mehr als ihre Kommilitonen im Westen. In Ost wie West lebt etwa die Hälfte der Befragten von weniger als 600 Euro im Monat.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare