Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Semestergebühren beim Kindergeld voll abziehbar

+

München - Gute Nachrichten für Eltern: Wer Kindergeld für ein studierendes Kind beantragt, kann die Semestergebühren dabei insgesamt als ausbildungsbedingten Mehrbedarf abziehen.

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München nach Mitteilung vom Mittwoch entschied, gelten die Studiengebühren nicht als Mischkosten, auch wenn die Studenten dafür privat nutzbare Vorteile wie ein Semesterticket im Öffentlichen Nahverkehr erhalten (AZ III R 38/08). Laut BFH muss der Studierende diese Gebühren in voller Höhe zwingend entrichten, wenn er ein Studium beginnen oder fortsetzen will. Damit seien sie auch voll als Mehraufwand geltend zu machen.

Im konkreten Fall hatte ein Vater für seinen studierenden Sohn Kindergeld beantragt. Dies lehnte die Familienkasse mit Verweis auf die vom Sohn erzielten Einkünfte ab, da diese den Jahresgrenzbetrag überschritten hätten. Die Semestergebühren hatte sie zum Abzug nicht zugelassen. Der Vater klagte und bekam Recht vor dem Finanzgericht und dem BFH. Die Semestergebühren seien insgesamt abziehbar, so dass die Einkünfte des Sohnes nicht über dem Grenzbetrag lagen.

dpa

Kommentare