Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das empfehlen Managercoaches

Kann ein Bart der Karriere schaden?

Bart, Karriere
+
Auch bei Models ist ein Bart eher ungewöhnlich - der Karriere dieses jungen Mannes auf der Berlin Fashion Week hat er offensichtlich nicht geschadet.

München - Junge Hipster und ältere Herren sind sich darin einig: Ein üppiger Bart ist Kult. Wer Karriere machen will, sollte sich allerdings lieber rasieren, raten Managercoaches.

Dass die äußere Erscheinung zum beruflichen Erfolg oder Misserfolg beiträgt, ist ein alter Hut. Neben fachlicher Qualifikation und überzeugendem Auftreten ist ein gepflegtes Äußeres wichtig, wenn es um die Bewerbung auf eine neue Stelle oder eine Beförderung geht. Neu ist jedoch, dass bei der Bewerberauswahl ein Bart offenbar als Makel wahrgenommen wird: Das Medienportal Meedia rät angehenden Chefs dazu, sich regelmäßig und sorgfältig zu rasieren.

Denn zu viel Gesichtsbehaarung mache einen "finsteren Eindruck", erklärt Managercoach Stefan Wachtel. Als Führungspersönlichkeit komme es hingegen darauf an, freundlich und aufgeschlossen aufzutreten. Ein Bart gehört zu den Hauptmerkmalen des Gesichts und ist nicht zu übersehen - je ausladender und wuchernder, desto dunkler sei die Erscheinung seines Trägers, so Wachtels Folgerung.

Schleimen, aber richtig! Der große Büro-Knigge

Schleimen, aber richtig! Der große Büro-Knigge

Der Jahreswechsel steht bevor, die Budgets für das kommende Geschäftsjahr werden aufgestellt. Beste Zeit also für eine saftige Gehaltserhöhung. Ein zusätzlicher Geldsegen scheint jedoch in der aktuellen wirtschaftlichen Lage nahezu unmöglich. Damit es trotzdem klappt, ist ein gutes Verhältnis zum Chef das A und O. Wir haben für Sie Ratschläge zusammengestellt, wie Sie sich bei Ihrem Boss mit Stil und auf hohem Niveau einschleimen können. © dpa
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl
 © dpa Christoph Seidl

Gerade darin könnte jedoch auch ein Vorteil für Bartträger liegen, die sich nur ungern "blankrasiert" zeigen wollen. Denn geht es darum, sich von anderen Bewerbern abzusetzen, könne der Bart auch zum Markenzeichen werden, das Einzigartigkeit ausstrahlt. Als Merkmal mit Wiedererkennungswert wirkt ein Bart aber nur dann, wenn er auch gut gepflegt ist. Wer sich nicht zu einem "Kahlschlag" im Gesicht entschließen kann, tut deshalb gut daran, ihn rein zu halten und regelmäßig zu trimmen.

est

Kommentare