Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückenschmerzen vorbeugen: Im Büro mehr bewegen

Hamburg - Büromitarbeiter klagen häufig über Rückenschmerzen. Denn die Arbeit am Schreibtisch sorgt leicht für Verspannungen. Das können Beschäftigte vermeiden, indem sie mehr Bewegung in ihren Arbeitsalltag einbauen.

Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März hin. Den besten Ausgleich zur Schreibtischarbeit schafft regelmäßiger Sport, der die Muskln lockert. Aber schon häufiges Aufstehen und ein bisschen Bewegung im Sitzen seien erste Schritte in die richtige Richtung.

So sollten Büromitarbeiter immer wieder ihre Sitzhaltung verändern: Mal neigen sie sich nach vorne, mal nach hinten, und mal sitzen sie gerade. “Aktives Sitzen“ nennen das die Experten. Dadurch wird die Wirbelsäule der VBG zufolge nicht einseitig belastet. Auch der Stuhl spielt eine Rolle: Die Sitzhöhe sollte so eingestellt sein, dass die Oberschenkel eine waagerechte Position haben. Ober- und Unterschenkel bilden im Idealfall einen Winkel, der größer als 90 Grad ist. Die Füße sollten waagerecht auf dem Boden stehen können.

dpa

Kommentare