Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ist die Rechtslage

Chefsache: Darf der Hund mit ins Büro?

+
Ob Hunde mit an den Arbeitsplatz gebracht werden dürfen, entscheidet nur der Boss.

Für viele Hundebesitzer stellt sich die Frage, ob sie ihr Tier in die Arbeit mitnehmen können. Darf der Chef das verbieten? Dazu hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf eine Grundsatzentscheidung gefällt.

Der Chef darf Mitarbeitern verbieten, ihren Hund mit zur Arbeit zu nehmen, wenn dieser die Abläufe im Betrieb stört. Das gilt auch, wenn diese Praxis zuvor ausdrücklich erlaubt war, wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hervorgeht (Az.: 9 Sa 1207/13).

Nach drei Jahren Verbot

In dem Fall hatte eine Angestellte einer Werbeagentur von ihrem Chef die Erlaubnis erhalten, ihren Hund mitzubringen. Nach drei Jahren zeigte das Tier jedoch plötzlich territoriales Verhalten und knurrte die Kollegen der Besitzerin an. Daraufhin verbot der Vorgesetzte der Klägerin die Mitnahme des Hundes. Er duldete jedoch weiterhin, dass andere Mitarbeiter ihre Hunde mit in die Agentur brachten. Die Angestellte berief sich auf den Grundsatz der Gleichbehandlung.

Keine Grundsatzverletzung

Die Richter befanden, dass der Grundsatz nicht verletzt wurde: Der Arbeitgeber kann bestimmen, unter welchen Bedingungen die Arbeit zu leisten ist. Es sei logisch, dass die Erlaubnis, seinen Hund mitzubringen, nur so lange Gültigkeit besitzt, wie das Tier die Arbeitsabläufe nicht stört. Insofern steht es dem Arbeitgeber auch frei, seine Erlaubnis zu widerrufen, sobald das Verhalten des Hundes die Arbeit beeinträchtigt.

dpa

Kommentare