Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rasch handeln: Landwirte mit Hautirritationen

Wer in der Landwirtschaft arbeitet und Hautprobleme hat, muss reagieren. Foto: Philipp Schulze
+
Wer in der Landwirtschaft arbeitet und Hautprobleme hat, muss reagieren. Foto: Philipp Schulze

Die Haut ist rot oder brennt, trocken oder rissig: Wer solche Symptome hat, sollte zum Hautarzt gehen. Das gilt erst Recht für Menschen, die im landwirtschaftlichen Bereich arbeiten.

Kassel (dpa/tmn) - Landwirte setzen ihre Haut durch den häufigen Kontakt mit Wasser, Fett oder Kalk oft großen Belastungen aus. Doch viele unterschätzen die Gefahr von Hautschäden, teilt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mit.

Wer regelmäßig mehr als zwei Stunden an den Händen mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt, trägt am besten Schutzhandschuhe. Schwitzen die Hände stark, sind zusätzlich dünne Handschuhe aus Baumwolle optimal, die den Schweiß aufnehmen. Wichtig ist, bei Hautirritationen rasch aktiv zu werden, damit daraus keine chronischen Ekzeme werden.

Kommentare