Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rasanter Zuwachs an Azubis

Dortmund - Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in Deutschland ist laut Zahlen der Industrie- und Handelskammern deutlich gestiegen - trotz eines erheblichen Rückgangs der Schulabgängerzahlen.

Laut einem Bericht der “Ruhr Nachrichten“ registrierten die Kammern bis Ende September 328 506 neue Verträge registriert, 14 650 oder 4,7 Prozent mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

In Westdeutschland liegt der Zuwachs demnach bei 6,2 Prozent. In Ostdeutschland gab es dagegen ein Minus von 3,1 Prozent gegenüber September 2010. Im Handwerk gab es dem Bericht zufolge in diesem Jahr bisher 142 515 neue Ausbildungsverträge, im Bundesschnitt 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In Westen wurden 2,1 Prozent mehr Neuverträge abgeschlossen, im Osten dagegen 3,4 Prozent weniger.

In den Lehrstellenbörsen der Handwerkskammern würden “noch rund 8000 freie Lehrstellen geführt, viele davon auch in begehrten Ausbildungsberufen“, zitierte die Zeitung Handwerkspräsident Otto Kentzler.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, erklärte, 2011 würden mehr Jugendliche als 2010 eine Ausbildung beginnen: “Die positive Entwicklung bei den Neuverträgen zeigt einmal mehr, dass die Betriebe verstärkt durch eigene Ausbildung ihre Fachkräfte sichern. Mehr Verträge wären möglich, wenn es mehr geeignete Bewerber gäbe“, sagte Driftmann.

In vielen Regionen sei der Bewerbermarkt jedoch bereits leergefegt, trotz doppelter Entlassungsjahrgänge der Gymnasien in Bayern und Niedersachsen und der Aussetzung der Wehrpflicht: “Für die Betriebe wird es immer schwieriger, angebotene Ausbildungsplätze zu besetzen“, sagte Driftmann. Er rechne damit, dass 2011 deutlich mehr Lehrstellen unbesetzt blieben als 2010. Nach DIHK-Angaben sind die Schulabgängerzahlen seit 2003 um 6,1 Prozent zurückgegangen.

dpa

Kommentare