Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nichts zu meckern: Mehrheit wird vom Chef gelobt

Ein dickes Lob vom Chef - nicht jeder Vorgesetzter zeigt Anerkennung so unmissverständlich. Foto: Jens Schierenbeck
+
Ein dickes Lob vom Chef - nicht jeder Vorgesetzter zeigt Anerkennung so unmissverständlich. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin - Gute Chefs wissen: ein Lob motiviert. Doch nicht immer fühlen sich Mitarbeiter ausreichend gelobt. Rund ein Drittel sagt, sie erführen nur selten Anerkennung. Das ist aber nur eine Minderheit.

Vorgesetzten wird häufig unterstellt, dass sie nach dem Motto «Nicht geschimpft ist genug gelobt» handeln. Doch tatsächlich bescheinigt jeder zweite Arbeitnehmer (49 Prozent) seinem Chef, dass er von ihm in hohem Maß Anerkennung erfährt. Rund jeder Sechste (18 Prozent) hat sogar das Gefühl, in sehr hohem Maß Wertschätzung zu bekommen. Das hat eine repräsentative Arbeitnehmer-Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergeben. Im Gegensatz dazu beklagt jeder Dritte (33 Prozent), dass er gar keine oder nur in geringem Maß Wertschätzung vom Chef erhält.

Auch über die Kollegen sagen viele nichts Schlechtes: Drei von vier (75 Prozent) erhalten von ihnen Unterstützung, wenn sie diese brauchen. Nur 15 Prozent fühlen sich in Notsituationen alleingelassen. Für die Umfrage wurden 5823 abhängig Beschäftigte interviewt.

DGB-Index Gute Arbeit 2014 (pdf)

dpa/tmn