Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für den Job

Nach dem Urlaub: Keine Termine einplanen

Wer nach dem urlaub gleich wieder Termine wahrnimmt, zerstört den Erholungs-Effekt.
+
Wer nach dem urlaub gleich wieder Termine wahrnimmt, zerstört den Erholungs-Effekt.

Urlaub dient der Erholung, besonders in stressigen Bürojobs. Doch was tun, wenn sich nach einer Ferienreise ein dicker Stapel Aufgaben auf dem Schreibtisch türmt? Experten empfehlen eine Pufferzeit und geben Ratschläge zur Bewältigung der digitalen Flut.

Köln - Volle Postfächer und lange To-Do-Listen: Wer aus dem Urlaub zurückkehrt, findet im Büro häufig einen Berg an Arbeit vor. Trotzdem sollten Berufstätige an den ersten paar Tagen nichts überstürzen, rät der Tüv Rheinland.

Ansonsten laufen sie Gefahr, dass der Erholungseffekt aus den Ferien sofort wieder verpufft. Die Experten empfehlen zum Beispiel, auf die ersten Tage möglichst keine Termine zu legen, sondern stattdessen viel Zeit für die Durchsicht der E-Mails und Gespräche mit Kollegen einzuplanen.

Eventuell lohnt es sich in Absprache mit dem Team sogar, die automatische Abwesenheitsnotiz für eingehende E-Mails ein oder zwei Tage länger stehen zu lassen. So können Rückkehrer verpasste Nachrichten und Entwicklungen erst in Ruhe aufholen und dann gut informiert wieder in den Berufsalltag starten.

dpa/tmn

Kommentare