Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Gewitter wüten auch in Region: Erstes Todesopfer - unglaubliches Tornado-Video

Gewitter wüten auch in Region: Erstes Todesopfer - unglaubliches Tornado-Video

Wiedereingliederung

Nach langer Krankheit: Schrittweise zurück in den Job

Nach langer Krankheit können Arbeitnehmer langsam mit Hilfe eines betrieblichen Eingliederungsmanagements zurück in den Job kehren.
+
Nach langer Krankheit können Arbeitnehmer langsam mit Hilfe eines betrieblichen Eingliederungsmanagements zurück in den Job kehren.

Wer aufgrund einer langwierigen Krankheit Wochen oder Monate nicht zur Arbeit gehen konnte, sollte sich mit dem Neustart etwas Zeit lassen. Dabei helfen kann ein betriebliches Eingliederungsmanagement.

Bremen - Kehren Berufstätige nach einer längeren Krankheit zurück in den Job, ist häufig eine schrittweise Wiedereingliederung möglich und sinnvoll.

Das gilt etwa für junge Menschen, die Krebs hatten und zum Beispiel ein Jahr und länger nicht mehr im Job waren. «Der Arbeitgeber muss ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anbieten, wenn jemand mehr als sechs Wochen im Jahr arbeitsunfähig war», sagt Marie Rösler von der Krebsgesellschaft Bremen.

Dabei soll der Arbeitgeber klären, wie die Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters überwunden werden kann und welche Leistungen und Hilfen derjenige dafür braucht. Wie das im Detail aussieht, kommt auf den Fall an - eine Möglichkeit kann zum Beispiel eine schrittweise Erhöhung der Stundenzahl sein.

Das BEM ist vielen Arbeitnehmern jedoch unbekannt, sagt Rösler. Viele Mitarbeiter reagierten deshalb nicht, wenn der Arbeitgeber ihnen ein Schreiben mit dem Angebot zum BEM schickt. Dabei sei es eine gute Möglichkeit, den Arbeitsplatz an die eigene Erkrankung anzupassen.

dpa/tmn

Kommentare