Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie

Nach Jobwechsel kämpfen viele besonders gegen alte Firma

Gegen die alte Firma kämpfen: Eine aktuelle Studie legt nahe, dass Mitarbeiter nach einem Unternehmens-Wechsel vor allem ihren ehemaligen Arbeitgeber als Gegner betrachten.
+
Gegen die alte Firma kämpfen: Eine aktuelle Studie legt nahe, dass Mitarbeiter nach einem Unternehmens-Wechsel vor allem ihren ehemaligen Arbeitgeber als Gegner betrachten.

Eine Studie legt nahe: Nach einem Unternehmens-Wechsel sind Mitarbeiter besonders motiviert, gegen ihre Ex-Firma zu arbeiten - die jetzt zur Konkurrenz gehört. Grundlage der Forschungsarbeit ist der Vereinssport.

München - Wechseln Mitarbeiter die Firma, werden sie danach häufig zu besonders harten Konkurrenten für ihren alten Arbeitgeber. Das legt eine Studie von Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) nahe.

Dafür wurde das Verhalten von Spielern der US-amerikanischen Eishockey-Liga in der Spielsaison 2011/2012 untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Spieler sich nach einem Vereinswechsel ihrem alten Arbeitgeber gegenüber in der Regel besonders wettbewerbsorientiert gaben. Sie attackierten die gegnerische Mannschaft dann besonders häufig. Die Ergebnisse halten die Forscher für übertragbar auf andere Bereiche der Arbeitswelt.

Die Forscher hatten alle Spiele von 984 Spielern untersucht. Dabei maßen sie, wie oft ein Spieler einen anderen attackiert. Dabei kam heraus, dass Spieler ihren Heimatverein rund elf Prozent häufiger attackierten als andere Teams, erklärt Prof. Thorsten Grohsjean von der LMU Munich School of Management.

Mit einer Einschränkung: Ehemalige Kollegen, die ihnen vertraut waren, behandeln sie wiederum weniger wettbewerbsorientiert als alle anderen Gegner. «Mitarbeiter versuchen sich auf diesem Weg mit ihrem neuen Arbeitgeber zu identifizieren», erklärt Grohsjean.

dpa/tmn

Kommentare