Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlechtes Betriebsklima

Mobbing am Arbeitsplatz läuft häufig in Phasen ab

Deutscher Gewerkschaftsbund: Mobbing am Arbeitsplatz läuft häufig in drei Phasen ab.
+
Deutscher Gewerkschaftsbund: Mobbing am Arbeitsplatz läuft häufig in drei Phasen ab.

Im schlimmsten Fall führt es zum Ausschluss aus dem Unternehmen: Mobbing im Job hat mehrere Phasen. Um das schlechte Betriebsklima gar nicht erst aufkommen zu lassen, ist zuerst der Chef gefragt.

Berlin - Mobbing am Arbeitsplatz entwickelt sich häufig nach demselben Muster.

Phase 1

Am Anfang steht in der Regel ein ungelöster Konflikt, der zu ersten Abneigungen, Schuldzuweisungen und vereinzelten, persönlichen Angriffen führt, berichtet der Deutsche Gewerkschaftsbund auf seiner Webseite.

Phase 2

Eintritt in die zweite Phase ist dann häufig nach etwa sechs Monaten. Dann beginnt der Psychoterror. Der ungelöste Konflikt tritt in den Hintergrund, das Mobbingopfer wird nun systematisch attackiert. Die gemobbte Person wird zunehmend isoliert, das Selbstwertgefühl des Betroffenen nimmt ab.

Phase 3

In der dritten Phase folgen dann häufig arbeitsrechtliche Sanktionen. Hier eskaliert der Konflikt, die gemobbte Person gilt zunehmend als problematisch, weil ihre Leistung aufgrund der häufigen Demütigungen immer schlechter wird. In der letzten Phase kommt es dann zum Ausschluss aus dem Unternehmen, weil das Mobbingopfer selbst kündigt oder gekündigt wird.

Chef ist gefragt

Um so einen Mobbingfall von vorneherein zu verhindern, ist vor allem der Chef gefragt. Oft trete Mobbing in Abteilungen auf, in denen der Vorgesetzte bei Konflikten wegsieht. Kommunizieren Chefs offen und beziehen Mitarbeiter in ihre Entscheidungen mit ein, entwickele sich in der Regel erst gar kein Klima in der Abteilung, in der so etwas möglich ist.

dpa/tmn

Kommentare