Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn der Antrieb fehlt

Mit Bewegung Motivation im Job fördern

Motivation im Job fördern
+
Wer im Beruf antriebslos ins neue Jahr gestartet ist, sollte für mehr Bewegung sorgen - zum Beispiel bei einer Joggingrunde an der frischen Luft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Der Lockdown kann ziemlich träge machen. Bei manchen Menschen schlägt sich die Antriebslosigkeit auch im Arbeitsleben nieder. Wie kommt man da wieder raus?

Hamburg (dpa/tmn) - Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen bestimmen den Jahresanfang: Viele Menschen fühlen sich antriebslos und können sich auch im Job nicht motivieren.

Das sei «eine verzwickte Situation, denn sich nun durch den Tag zu langweilen, macht alles eher schlimmer», sagt Andrea vorm Walde, die als Coachin und Therapeutin in Hamburg arbeitet. Was kann helfen?

Am schnellsten komme man aus dem Loch, indem man sich in Bewegung setzt, rät die Expertin: «Jede Art von Bewegung wirkt der Antriebslosigkeit entgegen, selbst Aktivitäten, die erst einmal nichts mit unserer Arbeit zu tun haben, werden unsere allgemeine Bereitschaft fördern.»

Das kann ein Spaziergang oder eine Joggingrunde an der frischen Luft sein, die Erledigung einer ungeliebten Aufgabe, eine Aufräumaktion oder sich einfach an die ausstehende Arbeit zu begeben und entgegen jeder Trägheit erstmal zu starten: «Der überwundene Schweinehund schenkt uns Zufriedenheit und lässt uns wieder optimistischer sein.»

Auch spontane Kaffeeküchen-Gespräche ins Digitale holen

Vielen fehlt im Homeoffice auch ein anderer Motivationsfaktor: der Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen. «Man sollte dann unbedingt das Gespräch suchen - schauen, ob man ein Projekt auch räumlich getrennt gemeinsam erledigen kann oder sich einfach mal Feedback zu bestimmten Schritten einholen», empfiehlt vorm Walde.

Nicht nur beruflicher Austausch mit dem Team ist dabei wichtig, auch das spontane Gespräch in der Kaffeeküche oder Kantine lässt sich auf digitalem Wege ersetzen. Deswegen sollte man regelmäßig auf kurze, private Online-Video-Calls mit Kolleginnen und Kollegen setzen.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-75551/2

Kommentare