Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einstiegschance Zeitarbeit

+

Die Zeitarbeitsbranche etwickelt sich weiter. Während anfangs hauptsächlich Handwerker vermittelt wurden, ist es inzwischen auch für viele Hochschulabsolventen denkbar bei Personaldienstleistern anzuheuern.

Immer mehr junge Hochschulabsolventen wählen den Weg zum Personaldienstleister. Bereits jeder Sechste, den die Top-15-Zeitarbeitsfimen vermitteln, hat nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Lünendonk studiert. "Die Zeiten, als Zeitarbeitnehmer nur Ungelernte, geringer Qualifizierte waren, sind längst vorbei", sagt Hildegard Schröder vom Personaldienstleister Randstad. "Besonders hochqualifizierte Mitarbeiter - vom Juristen über den Ingenieur oder Betriebswirtschaftler - setzen die Firmen mittlerweile für langfristige Projekte ein oder übernehmen sie sogar fest."

Hohe Übernahmequote

"Bei den Hochqualifizierten ist eine hohe Übernahmequote zu verzeichnen", ergänzt Hildegard Schröder. "Für Akademiker ist die Zeitarbeit vor allem eine lukrative Alternative zu Karrieren, die aus endlosen Ketten von schlecht bezahlten Praktika bestehen." Das Modell hat einen weiteren Vorteil für die jungen Hochschulabsolventen: Sie müssen sich nicht gleich zu Beginn auf ein Unternehmen festlegen, sondern können verschiedene Branchen und Firmen ausprobieren und Kontakte in die Industrie aufbauen.

Personaldienstleister unterstützt Hochschulabsolventen

Die Anforderungen der Unternehmen an Hochschulabsolventen werden allerdings zunehmend komplexer. Der Abschluss allein reicht schon lange nicht mehr aus, um in die Berufswelt einzusteigen, akademisches Wissen muss um praktische Erfahrungen erweitert werden. Der Personaldienstleister Randstad etwa unterstützt Hochschulabsolventen deshalb mit dem "STARt"-Programm. Dieses neunmonatiges, zweistufige Pilot-Förderprogramm für Absolventen aller Fachrichtungen wurde in Kooperation mit der Sabel Akademie München konzipiert und vermittelt in der ersten Phase arbeitsmarktrelevante Schlüsselqualifikationen. In der zweiten, praktischen Phase lernen die Absolventen unterschiedliche Unternehmen kennen, sammeln Berufserfahrung und setzen das Wissen aus der Theorie in die Praxis um.

Weitere Informationen zu Zeitarbeit gibt es auf www.randstad.de. (djd/pt)

Kommentare