Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Reiz der großen weiten Welt

+

Wie geht es nach der Schule weiter? Um diese Frage zu beantworten, möchten viele Berufsanfänger erstmal einen Auslandsaufenthalt einlegen. Einen solchen ermöglicht unter anderem das American Institute For Foreign Study (AIFS).

Mit dem Girls' Day wurde 2001 ein Tag ins Leben gerufen, der jungen Frauen Ausbildungsberufe und Studiengänge in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften näher bringen und sie für diese überwiegend "männlichen" Tätigkeiten begeistern will. In vielen Unternehmen gibt es an diesem Tag Gelegenheiten für Mädchen, sich über einen solchen technischen Beruf zu informieren.

Doch viele junge Menschen, egal ob Mädchen oder Jungen, haben noch gar keine Vorstellung, was sie einmal werden wollen. Ein Auslandsaufenthalt nach der Schule hilft oftmals, Wünsche und Ziele für den weiteren Lebensweg klarer zu definieren. Ob als Freiwilliger in Sozial- und Umweltprojekten, als Au Pair oder Betreuer in einem Jugendcamp - eine weltweite Auswahl finden Interessierte zum Beispiel beim American Institute For Foreign Study (AIFS). Kostenlose Info-Broschüren können telefonisch unter Tel. 0228-957300 angefordert oder unter www.aifs.de heruntergeladen werden.

Auch Nadine ist hier fündig geworden. Sie war als Au Pair in Australien: "All die neuen Eindrücke, die man sammelt, von der Gastfamilie und natürlich von dem faszinierenden großen Land, vergesse ich nie." So wie Nadine wagen jedes Jahr über 4.000 Reiselustige aus dem deutschsprachigen Raum den Sprung in ein neues Land. Eine umfassende Betreuung ist gewährleistet, denn die Organisation verfügt in den meisten Ländern über eigene Büros oder arbeitet mit erfahrenen Partnern zusammen. (djd/pt)

Kommentare