Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Arbeitnehmerbefragung

Vier von zehn Beschäftigten klagen über zu viel Lärm

+
Zu viel Lärm im Büro schadet der Konzentration.

Das Telefon klingelt, die Tastaturen klackern und immer wieder die Gespräche der Kollegen am Nebentisch...wie hoch ist die Lärmbelastung im Büro tatsächlich? Dies hat nun eine neue Studie untersucht.

Viel Lärm - sonst nichts? Rund vier von zehn Beschäftigten (39 Prozent) ist der Geräuschpegel bei der Arbeit zu hoch. Das ist der Ergebnis einer repräsentativen Arbeitnehmerbefragung des Marktforschungsinstituts Ipsos. Weiterhin sagen 40 Prozent, dass sie sich in ihrer Arbeitsumgebung nur schwer konzentrieren können. Darüber klagen besonders häufig Mitarbeiter, die im Großraum arbeiten und keinen zugewiesenen Arbeitsplatz haben: Von ihnen sagt mehr als jeder Zweite (53 Prozent), dass es ihm zu laut ist. Genauso viele (53 Prozent) können sich an ihrem Arbeitsplatz nur schlecht konzentrieren.

Die Mehrheit arbeitet im Einzelbüro

Nach wie vor arbeitet die Mehrheit der Arbeitnehmer jedoch in Einzelbüros (54 Prozent). Eine Minderheit (19 Prozent) sitzt ausschließlich im Großraumbüro - der Rest (27 Prozent) hat die Möglichkeit, zwischen Einzel- und Großraumbüro zu wechseln. Im Auftrag des Büromöbelherstellers Steelcase wurden im Januar 800 Arbeitnehmer von Firmen mit mehr als 100 Angestellten befragt.

dpa

Kommentare