Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht ignorieren

Konflikte im Job konstruktiv lösen

Schwelende Konflikte im Job sind meist belastend für die betroffenen Mitarbeiter. Foto: Jens Kalaene
+
Schwelende Konflikte im Job sind meist belastend für die betroffenen Mitarbeiter.

Wo viele Menschen aufeinander treffen, können schon mal Konflikte entstehen. Besonders im Beruf sollten Probleme möglichst schnell gelöst werden, um das gute Arbeitsklima zu erhalten. Dazu gibt es einige Grundregeln.

Konflikte gehören zum Arbeitsalltag unvermeidlich dazu. Menschen mit ganz unterschiedlichen Charakterzügen und Werten müssen miteinander auskommen. Dabei können auch Probleme auftreten.

Wichtig ist, diese Probleme nicht ewig schwelen zu lassen, sondern sie zeitig anzugehen, teilt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege mit. Denn desto leichter lassen sie sich häufig lösen.

Die erste Grundregel lautet dabei, dem anderen seine eigene Sichtweise zuzugestehen. Um gemeinsam eine Lösung zu finden, hilft es nicht, darauf zu beharren, dass die Sorgen des anderen unberechtigt sind. Erst wenn man den Punkt des Gegenübers anerkennt, kann man gemeinsam vorwärts schauen.

Um im gemeinsamen Gespräch Missverständnisse zu vermeiden, ist es außerdem sinnvoll, das vom Gegenüber Gesagte mit eigenen Worten noch einmal zu wiederholen. Wichtig ist, den anderen auch dann ausreden zu lassen, wenn man meint, er sei im Unrecht. Gut ist außerdem, Ich-Botschaften zu verwenden. Statt zu sagen: «Du machst immer...» erklärt man besser, was die eigenen Meinungen und Gefühle sind.

dpa/tmn

Kommentare