Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein hitzefrei für Arbeitnehmer

Wenn die Hitze ins Büro kommt: Grundsätzlich besteht für Arbeitnehmer kein Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume. Foto: Wolfram Kastl
+
Wenn die Hitze ins Büro kommt: Grundsätzlich besteht für Arbeitnehmer kein Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume. Foto: Wolfram Kastl

Wie warm darf es in Arbeitsräumen eigentlich sein? Und gibt es für Angestellte auch so etwas wie hitzefrei? Diese Fragen beantwortet die Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz.

Dortmund (dpa/tmn) - Wird es draußen unerträglich heiß, bekommen Schüler mitunter hitzefrei. Bei Arbeitnehmern gibt es etwas Vergleichbares nicht.

Zwar ist in der Arbeitsstättenregel ASR A3.5 festgelegt, dass die Temperatur in Arbeitsräumen nicht über 26 Grad liegen soll, teilt die Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz (Baua) mit.

Nach Paragraf 4 Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber außerdem dazu verpflichtet, die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit vermieden wird. Daraus resultiert aber kein Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume oder hitzefrei.

Faltblatt: Sommerhitze im Büro (pdf)

Arbeitsstättenregel ASR A3.5 (pdf)

Kommentare