Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konzentration aufs Studium

Im ersten Semester möglichst auf Nebenjob verzichten

Statt zu kellnern sollten Studierende möglichst im ersten Semester auf einen Nebenjob verzichten oder zumindet eine studiennahe Tätigkeit wählen. Foto: Axel Heimken
+
Statt zu kellnern sollten Studierende möglichst im ersten Semester auf einen Nebenjob verzichten oder zumindet eine studiennahe Tätigkeit wählen. Foto: Axel Heimken

Ein Nebenjob ist für viele Studierende eine wichtige Finanzierungsquelle. Gerade der Start fordert aber die Konzentration, so dass sie lieber überlegen sollten, wie sich die Ausgaben anders stemmen lassen.

Berlin (dpa/tmn) - Studenten sollten im ersten Semester auf einen Nebenjob idealerweise verzichten. Wenn es finanziell gar nicht anders geht, sind fünf Stunden pro Woche möglichst das Maximum.

Mehr Stunden schafften Erstsemester gerade am Anfang in der Regel nicht, ohne ihr Studium zu vernachlässigen, sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk. Statt zu arbeiten, sei es häufig besser, die Ausgaben zu senken. Lassen sich die Kosten für das Essen etwa reduzieren, indem man öfter in die Mensa geht? Lassen sich die Kosten für die Wohnung minimieren, indem man in ein Studentenwohnheim zieht?

Brauchen Studenten selbst nach dieser Analyse noch einen Nebenjob, sollten sie darauf achten, dass die Arbeit möglichst studiennah ist. Statt beispielsweise zu kellnern, ist es sinnvoller, einen Hilfsjob an der Universität zu machen, erklärt Grob. Dann bringt der Job zumindest noch etwas für das Studium.

Laut einer repräsentativen Befragung des Studentenwerks sind 61 Prozent der Studenten erwerbstätig. Für viele sind Nebenjobs neben Geld von den Eltern die zweite große Säule der Studienfinanzierung.

Kommentare