Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie belegt

Gute Ausbildung bleibt bester Schutz vor Arbeitslosigkeit

Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein erfolgreiches Studium sichern gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.
+
Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein erfolgreiches Studium sichern gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Auch wenn die Berufsausbildung meist viel Zeit und Nerven in Anspruch nimmt, lohnt sich dieser Einsatz für die Zukunft: Eine Studie zeigt, dass Menschen mit Berufsabschlüssen deutlich bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben als Menschen ohne Ausbildung.

Nürnberg - Eine gute Ausbildung ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern weiterhin der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Dies zeigten jüngste Zahlen zur Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten.

Von allen Männern und Frauen ohne Berufsabschluss seien im Jahr 2015 mehr als 20 Prozent erwerbslos gewesen, geht aus einer kürzlich veröffentlichten Auswertung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Arbeitslosenquote dieser Gruppe sei damit entgegen dem Trend um 0,4 Prozentpunkte gestiegen, berichteten die Forscher.

Dagegen seien gerade mal 4,6 Prozent aller Bundesbürger mit einer Berufsausbildung erwerbslos gewesen - und damit 0,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2014. Die Arbeitslosenquote von Akademikern habe im Vorjahr sogar nur bei 2,4 Prozent gelegen; das entspreche einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten, berichteten die Forscher.

Am niedrigsten lag die Erwerbslosigkeit bei Meistern, Technikern und Fachschulabsolventen; von ihnen waren 2015 nach Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) nur 1,8 Prozent ohne Arbeit. Die Studie zeige, wie wichtig bei der Integration von Flüchtlingen eine ordentlich Aus- und Fortbildung sei, betonte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber.

dpa

Kommentare