Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der richtige Zeitpunkt

Gehen oder bleiben: Wann ist es Zeit für die Kündigung?

Manchmal ist ein harter Schnitt notwendig. Der sollte aber gut überlegt sein. Foto: Peter Endig
+
Manchmal ist ein harter Schnitt notwendig. Der sollte aber gut überlegt sein.

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die erste Frage, die sich stellen sollten, lautet: Wie groß ist die Unzufriedenheit?

An manchen Tagen wird alles zu viel, an anderen scheint die Arbeit so mitreißend wie eine Scheibe trockenes Brot. Dann fragen sich viele Berufstätige: Ist es Zeit zu gehen? Kündigen - das ist ein großes Wort und auch eine große Entscheidung.

Kündigung: Wann ist der richtige Zeitpunkt? 

«Wer jeden morgen aufwacht und denkt «Oh Gott, ich muss wieder zu dieser schrecklichen Arbeit», muss die Reißleine ziehen», sagt Karriereberaterin Christina Panhoff aus Berlin.

Wer nicht ganz so extreme Gefühle hat, sich aber trotzdem unsicher ist, sucht am besten das Gespräch mit dem Chef. Berufstätige sollten sagen, dass ihnen die Arbeit Freunde bereitet und sie gern im Unternehmen sind. Trotzdem gebe es aber Probleme. Ob fachlich unter- oder überfordert, zu viel oder zu wenig Arbeit - das sollte man dem Chef mitteilen und dann gemeinsam nach Lösungen suchen. «Lieber agieren statt reagieren», rät Panhoff.

No-Go: dem Vorgesetzten mit Kündigung drohen

«Das kommt nicht gut an», warnt die Expertin. Und es sei nicht fair, den anderen derart unter Druck zu setzen. Deshalb sollten Mitarbeiter das Thema Kündigung in diesem Gespräch noch gar nicht erwähnen. Auch mit den Kollegen sollten Mitarbeiter nicht über ihre Pläne reden. «So eine Mitwisserschaft ist für sie nur unangenehm.»

Gleichzeitig sollten sich Berufstätige aber schon nach neuen Stellen umgucken. «Es ist immer besser, sich aus dieser Position einen neuen Job zu suchen, als wenn man bereits ohne dasteht.» Panhoff rät, die Bewerbungsunterlagen aufzufrischen und die entsprechenden Newsletter mit Stellenangeboten zu abonnieren. «Dann fühlt man sich auch schon mal besser.»

Nach zwei Monaten ziehen Mitarbeiter dann ein Resümee - hat sich nach dem Gespräch tatsächlich etwas getan? Ist das nicht der Fall, ist es Zeit für Veränderung. Auch wenn die Forderungen erfüllt werden, sollten sich Mitarbeiter erneut fragen: Will ich dennoch bleiben? Denn neben den Fakten zählt immer auch das Gefühl.

dpa/tmn

Kommentare