Karriere

Sie wollen mehr Gehalt? Angeblich hilft Ihnen dabei dieses Outfit

Kommen Sie gut mit den Kollegen klar? Experten sagen, wie es einfacher funktioniert.
+
Bei der Gehaltsverhandlung könnte auch die Kleidung eine Rolle spielen.

Bei Gehaltsverhandlungen sollte man die Psychologie nicht unterschätzen, sagen Experten, die für den Büro-Look zu diesem Anlass einen Tipp haben.

So viel vorneweg: Sie sollten im Job die Kleidung tragen, die zur Firma und zu Ihrer beruflichen Position passt. Was die Gehaltsverhandlung* betrifft, soll es Karriere- und Mode-Experten zufolge jedoch zusätzlich dabei helfen, dass Sie Ihr Outfit zu diesem Anlass nicht zu langweilig und eintönig wirkt.


Oder umgekehrt gesagt: Ein wenig Farbe – passend zum jeweiligen Büro-Outfit zum Beispiel kombinierbar als Accessoire – könne bei der Gehaltsverhandlung sogar helfen, so ihr Rat. Hier kommt ein wenig Psychologie ins Spiel: Die bunten Farben könnten Ihren Vorgesetzten positiv stimmen. Und das wiederum könne dabei helfen, Ihre Gehaltsforderungen durchzusetzen. So habe nicht zuletzt eine Studie der University of Chicago gezeigt, dass das Outfit im Büro einen erheblichen, positiven Einfluss aufs Gehalt hat. Es sollte natürlich kein Leo-Print sein, und nichts Neonfarbenes. Trotzdem, so der Hinweis aus modischer Sicht, könnten sich farbenfrohe Outfits positiv auf die Motivation des Chefs auswirken, riet zum Beispiel das Magazin Brigitte. Dazu würden unter anderem Farben wie Rot, Lila, Blau oder Grün zählen. Auch ein farbiges Accessoire zu einem Kleidungsstück mache etwas her.

Lesen Sie hier: Experten warnen: Diese Farbe sollten Sie im Bewerbungsgespräch auf keinen Fall tragen


Gehaltsverhandlung: Büro-Look mit farbigen Accessoires

Psychologie im Job: Farbe kann motivierend wirken

Und auch das Modemagazin Instyle empfiehlt, sich vor einer Gehaltsverhandlung Gedanken über das passende Outfit zu machen und ruhig ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen. „Denn: Wenn du in deinem Job mehr Geld forderst, solltest du unbedingt Farbe bekennen. Triste Outfits werden dich bei deinem Vorhaben nicht weiterbringen.“ Wer „Signalfarben“ wie Pink, Rot, Blau und Violett trage, vermittele Selbstbewusstsein - und das dürfe bei einer Gehaltsverhandlung oder einer eventuellen Beförderung auf gar keinen Fall fehlen, so der Tipp auf Instyle.de.

Lesen Sie hier: Fehler beim Bewerbungsgespräch – was Sie auf diese Frage nicht antworten sollten

Trotzdem sollte man es nicht übertreiben - das Büro-Outfit sollte in erster Linie sauber und gepflegt wirken. Und man sollte sich darin wohlfühlen. Die Karrieretrainerin Sandra Schumacher hat noch einen anderen Tipp für die Gehaltsverhandlung. In einem Beitrag der Augsburger Allgemeinen rät sie, sich bei der Wahl der Kleidung an der Position zu orientieren, die man erreichen möchte. Das Outfit sollte gut sitzen und nicht zu gemütlich oder alltäglich sein, heißt es außerdem in dem Beitrag. „Nach zwei Jahren ist es auf der Arbeit ja ein bisschen wie zu Hause“, gibt die Karrieretrainerin in dem Beitrag zu bedenken. (ahu) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Zentral-Netzwerks.

Quellen: Studie der University of Chicago; augsburger-allemeine.de; Instyle.de

Auch interessant: Wenn Sie Ihren Chef mit dieser Frage um mehr Gehalt bitten, haben Sie verloren

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © fkn
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © fkn
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © fkn
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © fkn
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © fkn
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. © fkn
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © fkn
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © fkn
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © fkn
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © fkn

Kommentare