Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Warnstufe Drei

Gewitterfront zieht ab: Sturmtief „Emmelinde“ verwüstet viele Teile Deutschlands - ein Toter, viele Verletzte

Gewitterfront zieht ab: Sturmtief „Emmelinde“ verwüstet viele Teile Deutschlands - ein Toter, viele Verletzte

Überblick der Bundesanstalt

Die fünf am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten

Arbeiten auf der Baustelle: Auch Hautkrebs ist seit kurzem eine Berufskrankheit. Zu den fünf häufigsten Berufskrankheiten gehört er allerdings nicht.
+
Arbeiten auf der Baustelle: Auch Hautkrebs ist seit kurzem eine Berufskrankheit. Zu den fünf häufigsten Berufskrankheiten gehört er allerdings nicht.

Viele wissen: Ein Dachdecker bekommt es irgendwann mit dem Rücken. Doch gehören bestimmte Rückenprobleme auch zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten?

Dortmund - Die Nummer eins der am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten kommt dreimal häufiger vor als die Nummer zwei. Und der Hauptgrund für die meisten Krankheiten ist Asbest. Das sind die fünf am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland:

Platz 1: Lärmschwerhörigkeit (6649 Fälle)

Platz 2: Asbestose (Lungenerkrankung durch Asbest)(1967 Fälle)

Platz 3: Mesotheliom (Tumorerkrankung durch Asbest)(1048 Fälle)

Platz 4: Lungen-/Kehlkopfkrebs (durch Asbest)(834 Fälle)

Platz 5: Infektionskrankheiten (814 Fälle)

Die Angaben kommen von der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz und beziehen sich auf 2014. Aktuellere Zahlen gibt es noch nicht.

dpa/tmn

Kommentare