Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frust im Job: Regelmäßige Kritikgespräche helfen

Köln - Gegen Frust im Job helfen regelmäßige Kritikgespräche mit dem Chef. Denn es macht Mitarbeiter schnell unzufrieden, wenn sie sich zu wenig beachtet fühlen.

“Fehlende Anerkennung ist einer größten Frustursachen überhaupt“, sagte der Motivations-Coach Volker Kitz aus Köln dem dpa-Themendienst. “Viele denken: 'Ich racker' mich hier ab, und keiner merkt es.“ Das drücke auf die Motivation. Im Alltag habe der Chef aber keine Zeit, den Mitarbeitern ständig auf die Schulter zu klopfen. Ratsam sei daher, regelmäßige Termine für Feedback-Gespräche zu vereinbaren. So könnten Mitarbeiter dafür sorgen, dass ihre Leistungen wahrgenommen werden.

Wer verdient was? Tops und Flops der Jobs

Fotos

Laut einer repräsentativen Befragung des Gallup Instituts hat rund jeder fünfte Arbeitnehmer schon innerlich gekündigt: 21 Prozent fühlen sich ihrem Arbeitgeber überhaupt nicht verbunden. Der Großteil (66 Prozent) macht Dienst nach Vorschrift. Und bloß jeder Achte (13 Prozent) ist im Job engagiert bei der Sache. Die Studie ergab außerdem, dass nur wenige Arbeitnehmer genug Anerkennung vom Chef bekommen: Lediglich jeder Fünfte (19 Prozent) sagt, dass er Lob für gute Arbeit erhält. Befragt wurden 1920 Arbeitnehmer ab 18 Jahren.

dpa

Kommentare