Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bewerbung

Fehlendes Arbeitszeugnis kann Ausschlusskriterium sein

Das Arbeitszeugnis sollten Berufstätige nicht nur einfordern, sondern auch Wort für Wort durchgehen und den Text auf kritische Aussagen hin überprüfen. Foto: Jens Büttner
+
Das Arbeitszeugnis sollten Berufstätige nicht nur einfordern, sondern auch Wort für Wort durchgehen und den Text auf kritische Aussagen hin überprüfen. Foto: Jens Büttner

Ein Arbeitszeugnis ist wichtig. Die Bedeutung sollten Arbeitnehmer nicht unterschätzen. Vor allem, wenn es um einen neuen Job geht, kann es das Zünglein an der Waage sein.

München (dpa/tmn) - Arbeitnehmer sollten sich darum kümmern, dass sie von allen Arbeitgebern ein Arbeitszeugnis vorlegen können. Diese Dokumente hätten im Bewerbungsprozess in Deutschland nach wie vor einen hohen Stellenwert, sagt Walter Feichtner, Karrierecoach aus München.

Fehlt eines, kann das ein Ausschlusskriterium sein. Einige Arbeitgeber geben Bewerbern dann jedoch die Möglichkeit, das Zeugnis nachzureichen. Wer rechtzeitig zum Versand der Bewerbung noch kein Zeugnis hat, sollte daher in der Personalabteilung des potenziellen Arbeitgebers nach dieser Möglichkeit fragen.

Kommentare