Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überraschendes Ergebnis

Diese sozialen Netzwerke scannen Personaler

+
In sozialen Netzwerken durchstöbern die meisten Personaler Facebook-Profile.

München - Bewerber lesen nicht zum ersten Mal, dass sich Personaler die Profile in sozialen Netzwerken anschauen. Laut einer Studie nutzen die meisten dafür Facebook statt Xing.

Wer sich um einen Job bewirbt, muss davon ausgehen, dass ihn der Personaler in mindestens einem sozialen Netzwerk suchen wird. Viele Bewerber haben bestimmt damit gerechnet, dass am häufigsten Xing-Profile durchstöbert werden. Das ist nicht so.

Eine Studie von TÜV und Statista im Auftrag von Hubert Burda Media zeigt, dass Personalabteilungen für ihre Kandidaten-Recherchen noch häufiger Facebook nutzen. Die Mehrheit der Personaler, 52 Prozent, gab demnach an, Facebook-Profile anzuschauen. Auf Platz 2 mit 34 Prozent folgte Xing.

Schauen Sie sich dazu auch eine Grafik von "Statista" an.

Personaler bewerten Kandidatensuche auf Xing am besten 

Um selber geeignete Kandidaten zu suchen, setzen die meisten Personalabteilungen, 28 Prozent, auf Xing. Dieses Business-Netzwerk bewerten sie am besten. Doch der Abstand zu Facebook beträgt nur 2 Prozent.

Als weniger wichtig und weniger gut bewerten die Recruiter LinkedIn und Google+.

Bewerber sollten ihre Profile  in Netzwerken pflegen

Die Studie zeigt erneut, dass Bewerber ihre Profile unbedingt pflegen sollten. Peinlichkeiten, Unklarheiten sollten Jobsuchende darin verschwinden lassen. Außerdem machen die Zahlen deutlich, dass Facebook- und Xing-Verweigerer – je nach Unternehmen – schlechtere Bewerbungschancen haben können.

sah

Kommentare