Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Engagement des Teams: Was sich auf den Chef überträgt

Die Dynamik und Motivation eines Arbeitsteams kann sich auch auf den Chef auswirken. Foto: Kai Remmers
+
Die Dynamik und Motivation eines Arbeitsteams kann sich auch auf den Chef auswirken. Foto: Kai Remmers

Der Vorgesetzte ist eine lahme Ente? Dann sollten sich Teams an die eigene Nase fassen. Denn zeigen sie ein hohes Engagement im Job, wirkt sich das laut einer neuen Studie auch auf die Arbeitshaltung des Vorgesetzten aus.

Mainz (dpa/tmn) - Ist ein Team bei der Arbeit sehr engagiert, überträgt sich das auf die Führungskraft. Das zeigt eine aktuelle Studie. Forscher der Universitäten Mainz und Marburg sowie Mälardarlen in Västerås in Schweden hatten 67 Führungskräfte und 315 Teammitglieder zweimal pro Jahr befragt.

Beide wurden zu ihrem Arbeitsengagement interviewt. Dabei zeigte sich, dass das Engagement der Chefs stieg, wenn sie sehr engagierte Teams hatten. Gaben Mitarbeiter dagegen an, dass sie emotional erschöpft sind, führt das im Umkehrschluss nicht dazu, dass die Führungskraft diese Symptome zeigt. Sie bleibt davon vielmehr unberührt - es sei denn, sie ist nach eigener Einschätzung sehr empathisch. Wie lange Führungskräfte mit ihrem Team zusammenarbeiten, hat dagegen keinen Einfluss darauf, ob sie sich engagieren oder nicht.

«Chefs sollten sich bewusst sein, dass es solche Übertragungseffekte bei Stimmungen gibt», sagt Nina Wirtz, Psychologin an der Uni Mainz und Hauptautorin der Studie. Und Mitarbeiter sollten sich bewusst machen, dass sie auch etwas machen können bei mieser Stimmung im Team. Das funktioniere nicht nur von oben nach unten, sondern auch umgekehrt von unten nach oben, sagt sie.

Kommentare