Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr westdeutsche Abiturienten als früher studieren im Osten

Selbst weit im Osten studieren mittlerweile viele Abiturienten aus Westdeutschland: Blick auf das Hauptportal der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul
+
Selbst weit im Osten studieren mittlerweile viele Abiturienten aus Westdeutschland: Blick auf das Hauptportal der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Moderne Ausstattung, gute Betreuung: Immer mehr Abiturienten aus den alten Bundersländern entdecken die Universitäten im Osten für sich. Seit 2008 werben die ostdeutschen Hochschulen gezielt für sich.

25 Jahre nach dem Mauerfall entdecken immer mehr westdeutsche Studenten den Osten. Im laufenden Wintersemester stammten durchschnittlich 35 Prozent der eingeschriebenen Hochschüler aus Westdeutschland, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Auswertung der Länderübergreifenden Hochschulmarketingkampagne. Im Wintersemester 2008/2009 habe die «West-Quote» erst bei 22 Prozent gelegen. «Die aktuellen Zahlen zeigen, dass es für die junge Generation aus dem Westen kaum noch Hemmschwellen gibt, zum Studium nach Ostdeutschland zu ziehen», sagt Marco Tullner, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft in Sachsen-Anhalt. Der Osten hatte mit der humorvollen Kampagne «Studieren in Fernost» seit 2008 gezielt um Abiturienten aus Westdeutschland geworben. Die neue Erhebung erfasst Daten von 25 ostdeutschen Hochschulen.

Pressemitteilung

Kampagne Studieren in Fernost

Kommentare