Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Online-Etikette

E-Mail an falschen Adressaten: Den Chef informieren

Beim Mailverkehr sollte man gut aufpassen, dass Nachrichten an die richtigen Adressaten verschickt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel
+
Beim Mailverkehr sollte man gut aufpassen, dass Nachrichten an die richtigen Adressaten verschickt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel

So schnell und praktisch die E-Mail auch ist - sie führt auch schnell zu Fehlern. Was zu tun ist, wenn Mails mit problematischem Inhalt an den Falschen geschickt wurden, weiß eine Expertin vom Deutschen Knigge-Rat.

Limburg (dpa/tmn) - Haben Berufstätige täglich Dutzende E-Mails im Postfach, ist es schnell passiert: In der Hektik des Alltags hat man eine Nachricht an den Falschen geschickt.

Wer das bemerkt, schreibt am besten gleich eine E-Mail hinterher, sagt Agnes Anna Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat. Darin erklärt man kurz, was passiert ist, und bittet den Adressaten, die E-Mail zu löschen.

Heikel wird es allerdings, wenn die E-Mail indiskrete Äußerungen enthält. Was nun zu tun ist, hängt von der Brisanz der Indiskretion ab, sagt Jarosch. Wer in einer E-Mail abfällig über Kunden redet und diese Nachricht statt dem Kollegen besagtem Kunden schickt, informiert unter Umständen am besten seinen Chef. Denn wenn das Unternehmen durch die Äußerung Schaden nimmt, sollte der davon wissen und entscheiden, auf welchem Weg nun Schadensbegrenzung betrieben wird. In allen anderen Fällen bleibt nur, sich für die E-Mail zu entschuldigen.

Grundsätzlich sollten Berufstätige immer aufpassen, was sie in E-Mails schreiben und Kritik, Wut oder Ärger niemals dort äußern - auch dann nicht, wenn die Nachricht nur für Kollegen bestimmt ist, sagt Jarosch. Denn dafür passiere es zu häufig, dass eine E-Mail aus Versehen falschen Adressaten erreicht, weil der Absender sich irrt.

Kommentare