Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Gewitterfront in Region angekommen: Sturmtief fordert erstes Todesopfer - Kinder bei Hütteneinsturz verletzt

Gewitterfront in Region angekommen: Sturmtief fordert erstes Todesopfer - Kinder bei Hütteneinsturz verletzt

Tipps für Schulabgänger

Dual oder schulisch: Diese Ausbildungsarten gibt es

In handwerklichen Ausbildungsberufen absolvieren die meisten Azubis eine duale Ausbildung. Foto: Maja Hitij
+
In handwerklichen Ausbildungsberufen absolvieren die meisten Azubis eine duale Ausbildung. Foto: Maja Hitij

Nach dem Schulabschluss wissen viele junge Menschen noch nicht genau, in welchem Bereich sie arbeiten wollen. Neben einem Blick in das jeweilige Berufsfeld sollten sich die Jugendlichen auch über die Art der Ausbildung im Klaren sein.

Köln (dpa/tmn) - Ausbildung ist nicht gleich Ausbildung - Jugendliche treffen bei der Berufsorientierung mitunter auf ganz unterschiedliche Ausbildungsarten. Die Zeitschrift «Einstieg» (Ausgabe 3/2016) stellt drei häufige vor:

Schulische Ausbildung: Hier lernen Jugendliche in der Regel an einer Berufsfachschule. Insgesamt gibt es rund 180 schulische Ausbildungen - dazu gehört etwa der Krankenpfleger. Jugendliche lernen vor allem an der Schule, den praktischen Teil der Ausbildung erwerben sie zum Beispiel im Rahmen von Praktika und Praxisphasen. An Berufsschulen müssen Jugendliche unter Umständen Schulgeld bezahlen.

Duale Ausbildung: Die meisten denken beim Thema Ausbildung an diese Form. Hier lernen Auszubildende im Betrieb und in der Berufsschule. Jugendliche erhalten eine Ausbildungsvergütung. Üblich ist das zum Beispiel beim Tischler oder beim Bürokaufmann.

Abiturientenausbildung: Davon sprechen Unternehmen, wenn sie eine Ausbildung mit Zusatzqualifikation anbieten. Jugendliche erwerben dann in der Lehrzeit nicht nur einen Ausbildungsabschluss, sondern machen zusätzlich noch eine Weiterbildung - etwa zuerst den Einzelhandelskaufmann und dann den Handelsfachwirt. Diese kombinierte Ausbildung setzt in der Regel mindestens das Fachabitur voraus.

Kommentare