Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr als doppelt so viele wie 2012

Deutschland-Stipendium für 13900 Studenten

Wiesbaden/Berlin - Rund 13 900 leistungsstarke Studenten haben im vergangenen Jahr das politisch umstrittene Deutschlandstipendium erhalten - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Das Programm war 2011 eingeführt worden, um hohe Leistungen zu belohnen und eine neue Stipendienkultur anzuregen. Die Unterstützung von monatlich 300 Euro wird jeweils zur Hälfte vom Bund und von privaten Geldgebern finanziert. Die Opposition kritisiert das Stipendium als überflüssige Elitenförderung.

„Diese Zahlen sind erfreulich“, erklärte dagegen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). „Die Förderung von Talentierten und Engagierten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

Das politische Ziel der Koalition, 2012 ein Prozent der Studierenden mit einem solchen Stipendium zu fördern, wurde allerdings verfehlt: Im vergangenen Wintersemester bekamen 0,6 Prozent der Studenten die zusätzliche Unterstützung. Langfristig sollen bis zu acht Prozent erreicht werden.

Von privaten Geldgebern warben die Hochschulen im vergangenen Jahr 13 Millionen Euro für das Programm ein. Wie im Vorjahr stammten die Mittel vor allem von Kapitalgesellschaften.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare